Ihr Feedback

  • Sie haben Anregungen?
  • Gesuchte Begriffe nicht gefunden?

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Synonyme

Kein Eintrag vorhanden.

Siehe auch

powered by ROI Managment Consulting AG

ganzheitliche Logistikdienstleistung, z.B. durch Transport inklusive Versicherungs- oder Verpackungsservice

Kein Eintrag vorhanden.

Mehrwertdienstleistungen = Dienstleistungen die über die angebotene Kerndienstleistung hinausgehen und so einen Mehrwert schaffen.

Kein Eintrag vorhanden.

engl. für Mehrwertsteuer

  • VAT

Das Variantenmanagement ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Beherrschung der Variantenvielfalt in der Produktion sowie in der Logistik.

Die Identifikation der vom Kunden wahrgenommenen Differenzierungsmerkmale stellt eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung eines marktgerechten Produktprogramms und damit zur Vermeidung unnötiger Produktvarianten dar. Plattformkonzepte, Baukastensysteme, Modularisierung und Standardisierung sind wesentliche Ansätze, Variantenvielfalt auf Baugruppen- und Teileebene im Rahmen einer variantenorientierten Produktgestaltung zu reduzieren und zu vermeiden.

Kein Eintrag vorhanden.

Value Added Tax engl. für Umsatzsteuer

Kein Eintrag vorhanden.

Verband Deutscher Sachversicherer

Kein Eintrag vorhanden.

Kein Eintrag vorhanden.

  • Verzichtskunde

Als Verbrauch versteht man die aufzehrende Verwendung eines Gutes. Der Begriff bedeutet, dass das Gut durch eine Tätigkeit weniger wird bzw. abnimmt, d. h. verbraucht wird.

Kein Eintrag vorhanden.

Die Festlegung des zukünftigen Bestandes orientiert sich an bisherigen Verbrauchswerten, d.h. vergangenheitsorientiert

Kein Eintrag vorhanden.

Bei einer Verbrauchssteuerung wird nur verbrauchtes Material seitens des Abnehmers nachbestellt, z.B. durch ein Kanban-System.

Kein Eintrag vorhanden.

Kein Eintrag vorhanden.

Der verfügbare Bestand ist der im Lager befindliche Bestand sowie bereits ausgeführte Abrufe/Bestellungen bei den der Lieferzeitpunkt definiert ist. Von der Produktionsplanung getätigte Vormerkungen müssen entsprechend abgezogen werden.

Kein Eintrag vorhanden.

Als Verfügbarkeit wird die Wahrscheinlichkeit bezeichnet, ein Element oder ein System in einem funktionsfähigen Zustand anzutreffen. Die Verfügbarkeit ist somit ein Mass für die Einsatzbereitschaft eines Elementes oder Systems(VDI-Richtlinien 3581 und 3649). Bei der Verfügbarkeit sind Einsatzzeit und Ausfallzeit formelmässig miteinander verknüpft. Dies kann in gleicher Weise mit MTBF (mean time betweeen felture) und MTTR (mean time to repear) geschehen

Kein Eintrag vorhanden.

Von einem Auftraggeber bestimmte Lagerung von Waren durch einen Dritten. (z.B. Spediteur)

  • disponierte Lagerung

Bestand am Lager, über den nach Berücksichtigung von Reservierungen, Sperrungen etc. noch verfügt werden kann

Kein Eintrag vorhanden.

Verkaufseinheit ist die Zusammenfassung von Artikeleinheiten zu einer verkaufsfähigen Einheit. Je nach Unternehmen wird es unterschiedlich gehandhabt, ob die Verkaufseinheit wirklich die kleinste Einheit darstellt (vertriebs- oder marketingbedingt) oder ob Verkaufseinheiten aufgerissen werden, um Kunden auch einzelne Artikeleinheiten zu verkaufen. Die sinnvolle Bildung von Verkaufseinheiten ist eine der schwierigsten Festlegungen, die Unternehmen in ihre Marketingstrategie vorzunehmen haben

  • VKE

Lager, das gleichzeitig als Verkaufsraum dient und Kunden zugänglich ist

Kein Eintrag vorhanden.

Unternehmen, welches Verkehrsdienstleistungen anbietet. Verkehrsdienstleistungen sind ortsverändernde Bewegen von Personen, Gütern oder Nachrichten. Darunter können Transport, Lagerung und weitere Operationen wie Verpacken fallen.

Kein Eintrag vorhanden.

Kein Eintrag vorhanden.

sind Einrichtungen zum Zwecke der Beförderung von Personen und Sachen.

vgl. Transportmittel

Kein Eintrag vorhanden.

Institution, die den externen Güterverkehr bewerkstelligt

Kein Eintrag vorhanden.

Art und Weise wie man Transportmittel be- und entlädt

Kein Eintrag vorhanden.

Ist am Bilanzstichtag keine Inventur möglich, wird eine körperliche Bestandsaufnahme im Zeitraum von 3 Monaten vor oder 2 Monaten nach dem Bilanzstichtag angesetzt. Der dabei ermittelte Bestand wird wertmäßig (nicht mengenmäßig) auf den Stichtag fortgeschrieben bzw. zurückgerechnet.

 

Kein Eintrag vorhanden.

Palette, die nur für einen Transportweg eingesetzt werden soll und daher mit möglichst geringem und geringwertigem Materialeinsatz gefertigt ist. Auch Einweg-Palette

Kein Eintrag vorhanden.

Die Verpackung ist die gezielt angebrachte, lösbare Umhüllung eines Produktes. Der zu verpackende Gegenstand wird Packgut genannt, das fertig verpackte Produkt ist das Packstück.

 

Kein Eintrag vorhanden.

In vielen Fällen werden Verkaufseinheiten zu einer Verpackungseinheit zusammengefasst. Dies hat mehr handlingsmässige Gründe als verkaufsstrategische. Im allgemeinen werden spezielle Verpackungseinheiten vermieden, da der Verpackungsaufwand sonst erheblich ist

Kein Eintrag vorhanden.

Technische Gerätschaft dass das Verpacken von Waren durchführt.

Kein Eintrag vorhanden.

Dem Produkt und Lieferort entsprechender Weg des Transportgutes vom Lager zum Kunden, z.B. Strasse, Schiene, Wasser oder Luft

Kein Eintrag vorhanden.

Zusammenfassung der Produkteinheiten zu einer Transporteinheit (z.B. Zusammenfassung von Produktpaletten zu einer LKW Ladung)

Kein Eintrag vorhanden.

Diejenige Einheit, die als Handhabungseinheit an den Kunden geht

Kein Eintrag vorhanden.

Sammelstelle und Zusammenstellungsort von Versandaufträgen

Kein Eintrag vorhanden.

Termin, zu welchem eine bestellte Lieferung das Werk oder Logistikzentrum verlassen muss

Kein Eintrag vorhanden.

(Doppel-)Regal auf schienengebundenen Verfahrwagen, um Bediengänge öffnen und schliessen zu können

Kein Eintrag vorhanden.

Die Waren werden von einem Umschlagpunkt abgeholt. Auf einer Verteil- und Sammelfahrt werden diese zu den Empfangsstellen gebracht und auf deerselben Rundfahrt werden Waren von Lieferstellen abgeholt, um diese zum Ausgangsort zu transportieren.

Kein Eintrag vorhanden.

Sortierung (oder Zuordnung) von kodierten Sammelbehältern nach Kunden oder Zielorten. Die Verteilharfe basiert auf konventioneller Rollenbahn- und Kettenfördertechnik, kombiniert mit Pushern. Die Leistung ist i.V zur Sortertechnik geringer und erfordert zusätzlich die Rückführung der Transportbehälter

Kein Eintrag vorhanden.

Kein Eintrag vorhanden.

Die Waren werden von einem Verteilumschlagpunkt oder einer Sammelfahrt abgeholt und in einer Verteilfahrt zu mehreren Empfangsstelle gebracht.

Kein Eintrag vorhanden.

Der Kunde des Spediteurs verzichtet auf den Versicherungsschutz des Gutes während des Transportes. Der Verzichtskunde wird auch als Verbotskunde bezeichnet, da dieser der Spedition untersagt einen Versicherungsschutz für die Güter im Namen des Kunden abzuschließen

 

Kein Eintrag vorhanden.

Vertikalförderer

Kein Eintrag vorhanden.

Palette, die von allen vier Seiten das Einführen der Gabeln von Flurfördermitteln oder Hebezeugen zulässt.

Kein Eintrag vorhanden.

Ein Kommissionierlager ist z.B. nicht auf die Gesamtzahl eines Sortiments ausgelegt, sondern nur auf eine Teilmenge. Je nach Bedarf muss ein Artikelwechsel vorgenommen werden (z.B. Saisonartikel). Den Wegeinsparungen aufgrund kürzerer Kommissionierwege sind die Aufwendungen durch Umräumen entgegenzustellen

Kein Eintrag vorhanden.

Vendor Managed Inventory: Ein vom Lieferanten gemanageter Bestand, welcher sich in den Räumlichkeiten des in der Logistikkette nachgeordneten Kunden befindet.(Hersteller oder Händler)

  • Vendor-Managed Inventory

Alle Artikel der Artikelgesamheit werden inventiert (s. dagegen Stichprobeinventur)

Kein Eintrag vorhanden.

Gewicht der Volumeinheit. In Rechnung gestelltes Gewicht, basierend auf dem Raumbedarf.

 

Kein Eintrag vorhanden.

Transport der Ware bis zum Umschlag- / Quellterminal

Kein Eintrag vorhanden.

Verteilwagen, Verschiebewagen

Kein Eintrag vorhanden.

Verteilzentrum, Versorgungszentrum

Kein Eintrag vorhanden.