Ihr Feedback

  • Sie haben Anregungen?
  • Gesuchte Begriffe nicht gefunden?

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Synonyme

Kein Eintrag vorhanden.

Siehe auch

powered by ROI Managment Consulting AG

Beim Rastersystem bestehen zwischen verschiedenen Standorten Direktrelationen.

  • Direktverkehrsnetz

Möglichkeiten, bestimmte Abläufe effizienter gestalten zu können

Kein Eintrag vorhanden.

Kein Eintrag vorhanden.

Abkürzung für \"Rough Cut Capacity Planning\";dt.: Grobressourcenplanung.

Kein Eintrag vorhanden.

Wiedereingliederung einer ausgelagerten Funktion zum Beispiel nach Ablaufen eines Outsourcing Vertrages.

Kein Eintrag vorhanden.

Stapler mit veränderlicher Reichweite

  • Reachstacker

Stapler mit veränderlicher Reichweite

  • Reach-Stacker

Raum oder Ort, in welchem in der Regel EDV-Anlagen und -Systeme installiert sind

Kein Eintrag vorhanden.

Eine Reederei ist ein Transport- und Schifffahrtsunternehmen im Bereich der See- und Binnenschifffahrt.

  • Reederei

engl. Kühlschiff

Kein Eintrag vorhanden.

i.d.R. schienengeführte Fahrzeuge zur Ein- und Auslagerung aus Regallägern. Die platzsparende Technik (Gabeln fahren seitlich ein) erlaubt schmale Gänge, die Schienenführung große Höhen.

  • Regalförderzeug
  • RBG
  • RFZ

Ausstattung eines Lagerbereiches um Güter platzsparend im Einzelzugriff lagern zu können. Für die Bestückung und Entnahme aus Hochregallagern werden Regalbediengeräte benötigt.

Kein Eintrag vorhanden.

Das R. ist Bestandteil eines Netzwerkes zur Versorgung der Kunden. Es dient der Lagerung von Sortimenten für eine definierte Region und wird von den Lieferanten entsprechend beliefert.

Kein Eintrag vorhanden.

Der Quotient aus dem aktuellen Bestand und dem durchschnittlichen Verbrauch pro Tag gibt an, wie lange der Bestand eines Artikels oder Produktes noch ausreicht (in Tagen gemessen)

  • Lagerreichweite

Werkzeug, das dem Disponent zum Monitoring seiner Materielien zur verfügung steht.
Er bietet eine Übersicht auf Basis der aktuellen

Reichweitensituation der Materialien, um so drohende Fehlmengen und Engpässe identifizieren zu können.

Kein Eintrag vorhanden.

Auf Basis von Brutto-Bedarfen und Beständen im Lager plant der Dispositionsverantwortliche manuell oder systemgestützt die Steuerung des Lagerbestandes. Zwischen Abnehmer und Lieferanten können zur Steuerung Minimum und Maximum-Bestände vereinbart werden. Die Reichweite wird in Stückzahlen oder in Zeiteinheiten vorgegeben.

 

Quelle: VDA

Kein Eintrag vorhanden.

In der Transporlogistik eine Transportstrecke.

Kein Eintrag vorhanden.

engl. für Auffüllen, Lagerauffüllung, Nachschub

 

Teilaspekt moderner Konzepte des Supply Chain Managements, wie z.B. CPFR, Vendor Managed Inventory (VMI)

Kein Eintrag vorhanden.

Anfrage zur Angebotsangabe

  • rfq

Puffer / Pufferfläche zur Nachsortierung aufgrund von Prozessstörungen z.B. gesperrter ausgesteuerter) Karossen bei JIS-Anlieferung.

 

Quelle: VDA

Kein Eintrag vorhanden.

Mittel (Personal, Finanzen, Fahrzeuge, Materialien, etc.)

Kein Eintrag vorhanden.

Logistik zur Rückholung (Retoure) von Waren, z.B. im Versandhandel.

 

Kein Eintrag vorhanden.

wiedergeben, wiederbringen, zurückbringen, zurückschicken, zurücksenden, zurückstellen

Kein Eintrag vorhanden.

Der return on logistics ist eine Kennzahl, welche die Auswirkungen von Investitionen in die Logistik auf die Bestandskosten und den Liefergrad beschreibt.

  • rol
  • ROL

Rückführung und Wiederverwendung bzw. -verwertung von Produkten und Materialien in Kreislaufwirtschaftsprozessen.

  • Reverselogistik
  • Rückwärtslogistik

Radio Frequency Identification.Z.B. Transpondertechnik.

Kein Eintrag vorhanden.

Abk. für Regalbediengerät; verwendet für die Ver- und Entsorgung des Lagers.

Kein Eintrag vorhanden.

Abkürzung für Reglement concernant le transport international ferroviaire de marchandises dangereuses.

 

Deutsch: Regelung über die internationonale Beförderung gefährlicher Güter mit der Eisenbahn

Kein Eintrag vorhanden.

Betrachtungsaspekt eines Projekts hinsichtlich seiner Realisierung, seiner Auswirkungen nach Realisierung und der späteren möglichen Veränderungen der Randbedingungen

Kein Eintrag vorhanden.

RMA (Return Material Authorization oder Return Merchandise Authorization) ist die englische Abkürzung für die Materialrücksendung. Die Vergabe einer RMA-Nummer gewährleistet einen reibungslosen Rücksendeablauf.

Kein Eintrag vorhanden.

Abk. für Return Merchandize Authorization.

 

Eine vom Lieferanten vergebene Kennnummer für die Warenrücksendung. Der Kunde wird verpflichtet, vor der Rücksendung eine RMA-Nummer anzufordern, damit die Ware beim Lieferanten korrekt zugeordnet werden kann.

  • Retourennummer

Konzept, das alle Gebühren für die Straßennutzung umfasst, z.B. Maut.

  • Roadpricing

Return on Capital Employed (ROCE) bezeichnet das Verhältnis von EBIT (Earnings before Interest and Tax)in Relation zum Gesamtkapital bereinigt um kurzfristiges Fremdkapital und um liquide Mittel, entspricht der periodenbezogenen Verzinsung des Gesamtkapitals

Kein Eintrag vorhanden.

Transportsystem für flüssige und gasförmige Güter durch Rohrleitungen (Pipeline).

  • Pipeline

Rohstoffe sind diejenigen Stoffe, die zur Weiterverarbeitung und/oder Veredelung bestimmt sind. Der Transport und die Lagerung der Rohstoffe ist von deren physikalischen/chemischen Eigenschaften sowie von deren Beschaffungsmenge abhängig.

Kein Eintrag vorhanden.

Verfahren, bei dem Straßen- oder Schienenfahrzeuge, mit oder ohne Ladung ohne Einsatz von z. B. Kränen auf ein Transportgefährt (z. B. Fähre) fahren und aus eigener Kraft nach dem Transport wieder verlassen können.

  • RoRo-Verfahren
  • Roll-on
  • Roll-off
  • RoRo-Verkehr

Versandkosten, die bei Bahntransporten auf Zufuhr und Abfuhr der Güter zum/vom Bahnhof anfallen.

Kein Eintrag vorhanden.

Eine Rollkarte ist eine Liste über die im Nachlauftransport vom Lkw-Fahrer anzufahrenden Entladestellen/Empfänger

 

 

 

Kein Eintrag vorhanden.

Palette, die mit Rädern oder Rollen ausgestattet ist, um sie ohne weitere Hilfsmittel bewegen zu können.

Kein Eintrag vorhanden.

ROI Operationsfolge Methode. Verfahren zur Bewertung von durch den Menschen beeinflussbaren Handlingsvorgängen, insbesondere für Montage und Logistik. ROM basiert auf MTM, arbeitet aber mit Zeitklassen und ist dadurch wesentlich schneller anzuwenden bei annäherndgleicher Genauigkeit.

Kein Eintrag vorhanden.

Ein RoRo-Schiff (engl. Roll on Roll off) ist ein Schiff mit befahrbaren, in der Höhe variablen Decks, das bewegliche Güter transportieren kann. Die  Güter werden dazu selbst durch Bug-, Seiten- oder Heckluken auf das Schiff gefahren. Transportierbare Güter sind Fahrzeuge wie PKWs oder LKWs, aber auch standardisierte Ladeeinheiten und Wechselbrücken, die mithilfe spezieller Zugmaschinen auf den Decks untergebracht werden.

  • RoRo-Schiffe

Eine Route beschreibt den genauen Weg zwischen zwei geografischen Punkten. Eine Route ist nicht mit der Luftlinie (Gerade) zwischen zwei Punkten zu verwechseln.

Kein Eintrag vorhanden.

Transportlogistik bei welcher auf dem Hinweg Material und auf dem Rückweg das Fertigprodukt transportiert wird, damit das Transportmittel optimal ausgelastet wird und Leerfahrten vermieden werden.

  • Rundläufer

(Elektro-) Kabel mit runden Querschnitt, in der Regel geflochtete Kupfer-Drähte.

 

Kein Eintrag vorhanden.

Sonderbehälter mit Aufsteckbügel.

Kein Eintrag vorhanden.

Rollfuhrversicherungs-Schein

Kein Eintrag vorhanden.

In der Rüsterei werden Waren sowie deren Verpackungen aufbereitet, z.B. bei fehlender Warenauszeichnung bzw. Inhaltsdifferenzen.

  • Warenaufbereitung

Fertigungsunabhängige Zeit für die Vorbereitung und den Abschluss einer Operation

Kein Eintrag vorhanden.